Einsatzserie der FF EngelmannsbrunnEine logische Erklärung dafür gibt es nicht, aber dennoch ist es immer wieder so zu beobachten: Monatelang zeigt sich die Einsatzlage bei der Freiwilligen Feuerwehr ruhig und die Hilfe der Kameraden wird kaum gebraucht. Doch dann häufen sich die Alarmierungen plötzlich binnen weniger Tage. So war es auch für die Kameraden aus Engelmannsbrunn während der Pfingstfeiertage 2016.

Diese begannen schon am Freitag mit einer kleinen technischen Herausforderung, als ein Stadl abgestützt werden musste. Für eine erhöhten Puls bei den Kameraden sorgte die Alarmierung zum Chemieunfall in Kirchberg. Der Tag war dann für die Feuerwehrmitglieder aber längst noch nicht vorbei: Der intensive Regen hatte auch am "Brunnberg", dem Hohlweg neben dem Feuerwehrhaus für Erdbewegungen gesorgt. Große Brocken brachen am Nachmittag aus der Lösswand heraus und fielen auf die Fahrbahn. Nach einer internen Alarmierung machten sich einige Kameraden daran die Hindernisse zu zerschlagen und wegzuräumen. Am Pfingstsonntag wurde die Feuerwehr dann noch telefonisch zu einer kleinen Extraaufgabe gerufen: Ein Fahrzeuglenker hatte die Leistungsfähigkeit seines Range Rovers testen wollen und hatte diese überschätzt. Das Fahrzeug blieb mitten in einem gatschigen Auffangbecken stecken und ließ sich weder vor noch zurück bewegen. Nur mit einem Traktor war es möglich zu dem Gefährt vorzudringen um dieses zentimetermeterweise aus dem Sumpf zu ziehen. Für den Mai dürfte zumindest das Soll an Einsätzen für die Feuerwehr Engelmannsbrunn damit übererfüllt sein.

Foto&Text: Stefan Nimmervoll;  FF Engelmannsbrunn

 

Abschnittsfeuerwehrkommando Kirchberg am Wagram  |  Kontakt
Copyright © pistipixel.at 2017. All Rights Reserved.

Zum Seitenanfang